Zeremonie ohne Trauschein!


 

JAAAA! JA zur Liebe, zur Partnerschaft, zu dem, was war, was ist, was kommen wird.

 

JA zum "gemeinsam in die Zukunft" - auch ohne Standesamt!

 

Dieses so unvergleichliche, zweifelsfreie und starke Gefühl für den anderen - den Wunsch, gemeinsam Hand in Hand und Herz an Herz den Weg des Lebens zu gehen - aber ohne rechtliche Relevanz... WARUM DENN NICHT!? Eher müsste es lauten: WANN?

 

Wir sind frei. Frei und selbst bestimmt, die Liebe so zu feiern, wie wir es uns wünschen. Die "Verbundenheitszeremonie" war die Idee einer Freundin, die nach einer Scheidung nicht noch einmal heiraten wollte, doch sie und ihr Schatz sich etwas wünschten, dass ihrer Beziehung ein "Krönchen" aufsetzt. Den Freundschaftsring am Finger gibt es schon, doch der Wunsch nach Zeremonie mit feierlich-symbolischem Ringtausch, Versprechen & Co hatte beide fasziniert!

 

... ohne Trauschein, ohne Staat - und trotzdem mit Urkunde!

 

Ein besonderer "Kompromiss" - weniger als Standesamt, doch mehr als "Partnerschaft" - was könnte es sein?

Also doch eine Zeremonie, die eine Verbindung bekräftigt - die große Liebe, ohne dass der Staat seine Finger im Spiel hat. JA! Und ich nenne sie:

 

"Schmetterlings-Zeremonie"

 

WARUM?

Schwere Zeiten wurden gemeinsam gemeistert, man wuchs an ihnen, man erkannte, was im Leben wirklich zählt. Einander der Fels in der Brandung sein.

 

WARUM / WANN? 

Ihr Jahrestag steht bevor,

die Geburt Ihres Kindes,

Sie haben eine Krankheit überstanden

oder ein bestimmtes Ereignis schweißte Sie für immer zusammen?

 

Endlich angekommen! '2 bleiben, aber 1 sein!" Zugehörigkeit. Vertrauen. Verschworenheit – und die Gewissheit darum, dass man diesen Partner nicht ehelichen will im klassischem Sinne, obwohl man mehr sich längst als "Mann & Frau" fühlt, auch ohne rechtliche Relevanz.

Meilensteine und Verbundenheit hervorzuheben - umgeben von den Lieblingsmenschen, die einen begleitet haben. Oder ganz allein zu zweit bzw, zu dritt - mit mir!

 

Eine krönende Rede, eine Zeitreise von A(nfang) bis Z(unkunft).

 

Es darf, was gefällt! Und was gefällt, das darf!